Du bloggst über Spielzeug und wärst gerne Teil des Toy Fan Teams?
Dann bewirb dich jetzt.

Deine Vorteile:

  • Erreiche neue Leser
  • Erhalte exklusive Testpakete
  • Werde Teil der Community
  • Reichweite durch die Toy Fan Kanäle
Melde dich an.
Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
OK
Schultüten
Was packt man am besten hinein?
Beitrag teilen

Keine Einschulung ohne Schultüte!

In einigen Bundesländern hat die Schule schon wieder begonnen, in anderen genießen die Schüler ihre letzten Ferientage. Für viele Kinder bedeutet das, sich vom Kindergarten zu verabschieden und einen neuen Lebensabschnitt in der Schule zu beginnen. Traditionell dürfen sich ABC Schützen am ersten Schultag über eine Schultüte, auch Zuckertüte genannt, freuen.

Eine lange Tradition

Die Schultüte kann auf eine über 200-jährige Geschichte zurückblicken. Schon damals sollte sie aufgeregten Schulanfängern als Trostpflaster vor dem Ernst des Lebens dienen. Ursprünglich kam die süße Tüte aus Thüringen und Sachsen. Die Tradition verbreitete sich schnell in ganz Deutschland, Österreich und der deutschsprachigen Schweiz. Im Jahr 1910 begann man, Schultüten industriell zu fertigen. Heute feiert man die Einschulung als großes Familienfest und natürlich darf da die Schultüte, egal ob gekauft oder selbstgebastelt, nicht fehlen. Der Schulanfänger darf sie am Nachmittag des ersten Schultages im Kreise seiner Lieben öffnen.

Was soll in die Schultüte?

Bevor die Schultüte geöffnet wird, muss sie logischerweise befüllt werden – das bereitet vielen Eltern Kopfzerbrechen. Schließlich sollen die kleinen Geschenke nützlich sein, aber dem Kind natürlich auch eine Freude bereiten. Wir haben ein paar hilfreiche Tipps zusammengestellt.

Wie wäre es zum Beispiel mit einer Pausenbrotbox und einer Trinkflasche? Das Schulkind sollte während des Vormittags gut versorgt sein und aus einer bunten Box mit lustigen Motiven schmeckt es doch gleich viel besser, oder?

Praktisch sind außerdem Turnbeutel, Sporthose und T-Shirt. Diese Dinge braucht das Kind sowieso für den Sportunterricht. Sinnvoll ist es auch, die Spitze der Schultüte mit weichen Gegenständen zu füllen, damit sie nicht im Eifer des ersten Schultages nicht geknickt wird. Ein Sportbeutel eignet sich dafür besonders gut.

Natürlich gehören in jede Schultüte auch nützliche Accessoires für das Federmäppchen: Stifte, Spitzer, Lineal, besondere Radiergummis usw.

Ein kleiner Regenschirm mit lustigen Motiven oder dem Lieblingshelden des Kindes darf auch gerne in die Schultüte wandern. Schließlich muss ab jetzt täglich der Weg zur Schule absolviert werden – und das am besten trockenen Fußes!

Auch ein kleiner Glücksbringer in Form eines Plüschtieres sollte nicht fehlen. Besonders süß finden wir die Mini Furlocks von Simba Toys. Das sind kleine Plüschmonster die auf der Suche nach neuen Freunden sind. Sie kullern am liebsten als Plüschkugeln durch die Gegend und verwandeln sich – wenn die Luft rein ist – in liebevolle Plüschfreunde.

Da ein neuer Lebensabschnitt beginnt und das Kind nun zu den „Großen“ gehört, ist es eine schöne Geste, ihm ein Schlüsselband mit Haustürschlüssel in die Schultüte zu packen.

Kartenspiele, kleine Gesellschaftsspiele oder Quizspiele kommen immer gut an. Wir empfehlen hier besonders die Wissensfächer von Noris, die zu verschiedenen Themenbereichen, wie z. B. Fußball oder Pferde erhältlich sind.

Natürlich sollten auch Süßigkeiten – in kleinen Mengen – in die Schultüte. Einige Hersteller bieten Kekse oder Gummibärchen in Buchstaben- oder Zahlenform an.

Wie wird die Schultüte gepackt?

Wichtig ist, neben dem Inhalt, auch, wie die Schultüte gepackt wird. Insgesamt sollte sie nicht zu schwer werden, schließlich möchte sie der kleine ABC Schütze bestimmt selbst in Klassenzimmer tragen. Sinnvoll ist es dabei auch, die schwereren Gegenstände eher in den unteren Bereich der Schultüte zu packen, damit sie beim Tragen nicht „das Übergewicht“ bekommt und auf dem Boden landet. Vor allem wenn die Kinder die Tüte selbst tragen, sollte die Spitze ausgefüllt werden, damit sie nicht abgeknickt wird. Hiereigenen sich weiche Gegenstände, wie ein T-Shirt gut oder aber auch lose Süßigkeiten. Zwischenräume sollte gefüllt werden, dazu eigenen sich Süßigkeiten oder Krepp- und Geschenkpapier. Hilfreich ist es auch, kleine Geschenke in Geschenkpapier zu verpacken. So sind sie zum einen geschützt und zum anderen spart man sich an dieser Stelle schon Füllmaterial.

Mit diesen Tipps, steht einem erfolgreichen ersten Schultag nichts mehr im Wege!

Newsletter - Anmeldung
Whats App Newsletter - Anmeldung